Woran merke ich, dass alles zu viel ist?

Mrz 24

Woran merke ich, dass alles zu viel ist? Das ist eine gute Frage. Eine gute Frage, nicht nur für Hochsensible, sondern genauso auch für normal sensible Menschen. Wenn ich es rechtzeitig merke, kann ich gegensteuern, kann ich mein Tempo verlangsamen, kann ich Unwichtiges in meinem Alltag identifizieren und es streichen oder verschieben. Ich kann mir eine Pause gönnen. Ich kann eine belastende Umgebung

…und manchmal auch wie eine Schnecke in ihrem Haus.

Feb 23

Fast Drei Viertel der Hochsensiblen sind sozial introvertiert. Sie schätzen wenige, enge Beziehungen mehr als einen großen Freundeskreis. Sie mögen keine riesigen Menschenansammlungen und keine großen Partys. Sie sind also ganz gern auch mal wie eine Schnecke, die sich in ihr Haus zurückzieht. In unserer Kultur werden Extrovertierte mehr wertgeschätzt, denn sie umgeben sich gern mit

Wie eine Schnecke ohne Haus

Jan 29

Wie eine Schnecke ohne Haus – ich finde, das trifft gut, wie sich Hochsensible oft fühlen: Schutzlos Reizen von außen ausgesetzt, ohne dem entfliehen zu können. Im Laufe des Lebens lernen viele Hochsensible, sich zu schützen – auch ohne Haus. Ich habe kürzlich einen sehr berührenden Artikel dazu gelesen Wie eine Schnecke ohne Haus Sehr gut finde ich aber auch das Fazit des Autors, am Ende des Weges zu

Humor

Jan 10

Noch eine tolle Eigenschaft vieler hochsensibler Menschen: Humor. Oft ist es eine spezielle Art von Humor, tiefsinnig und hintergründig. So ein bisschen wie der britische Humor. Sich selbst nicht so ernst nehmen, über sich lachen können. Ein Freund von mir hat mir den Link zu einem wirklich witzig geschriebenen Artikel über hochsensible Partner geschickt. Ich konnte immer wieder schmunzeln. Hier geht’s zum Artikel

Eine Gesellschaft braucht alle Talente.

Jan 05

  Folgender Artikel ist gerade in der Süddeutschen Zeitung erschienen: Leben ohne Filter im Kopf Das freut mich sehr, da ich glaube, dass unsere Gesellschaft die Hochsensiblen häufig abwertet und das Potenzial dieser Menschen nicht ausreichend nutzt. Bei uns zählt Schnelligkeit, Extrovertiertheit, Unerschrockenheit, Durchsetzungsfähigkeit, laut Trommeln in eigener Sache. Eine Gesellschaft braucht aber auch die leisen Töne, Bedachtheit, Planung und Sorgfalt, Bescheidenheit

Gute Vorsätze

Dez 28

Alle Jahre wieder – Wir fassen gute Vorsätze für das neue Jahr. Meist halten sie so zwischen drei Tagen und drei Wochen. Dann stellt sich das alte Verhalten und/oder die liebgewonnene Gewohnheit wieder ein. Bei Hochsensiblen dauert es unter Umständen etwas länger, denn sie sind oft sehr diszipliniert. Also dann sechs Wochen… Woher kommt das? Gewohnheiten sind tief in einem entwicklungsgeschichtlich sehr alten Teil des Gehirns abgespeichert, von wo sie

Fröhliche Weihnachten

Dez 24

Ich wünsche allen meinen Bloglesern und Websitebesuchern fröhliche Weihnachten. Fröhlich ist die leichtfüßige Schwester von froh, finde ich. Fröhlich heißt zugleich leicht und voll Freude und Liebe und Offenheit. Genau so soll es für euch sein zu Weihnachten. Und falls Tante Inge doch am Kaffeetisch mit langen Geschichten von früher eure Nerven auf die Probe stellt, hilft vielleicht eine kleine Achtsamkeitsübung: Konzentriere dich auf etwas in der Umgebung, zum Beipiel

Sinn für Gerechtigkeit

Dez 18

Schon wieder ist eine neue Woche angebrochen und so schreibe ich über eine weitere Stärke vieler hochsensibler Menschen. Heute. Großer Sinn für Gerechtigkeit. Viele Hochsensible haben hohe moralische Anprüche, an sich selber und an andere Menschen und auch daran, was ihrer Vorstellung nach, gerecht ist. Unter Schülern einer sechsten Klasse, also 11-12-Jährigen, geht es vor allem um Zugehörigkeit zu einer Gruppe, um ein kongruentes äußeres Erscheinigungsbild, um gewisse Statussymbole wie

Kreativität

Dez 11

Wie in meinem Blogbeitrag “Zuhören” angekündigt, werde ich jetzt jede Woche eine besondere Stärke vieler Hochsensibler darstellen. Und es tut richtig gut, über Stärken zu schreiben, es gibt auch dem Autor positive Energie. Wie soll es dann erst sein, wenn man sich als hochsensibler Mensch seiner eigenen Talente stärker bewusst wird? Ein push für den Selbstwert. Viele Hochsensible sind kreativ. Was meint “kreativ”?, Bedeutet es, besonders gut

Mehr sehen. Fein fühlen. Tief denken.

Dez 04

Ich freue mich über einen Presseartikel auf openpr.de. Man kann gar nicht oft genug über Hochsensibilität schreiben, damit bekannter wird, dass hochsensible Menschen nicht krank sind oder “komisch”, sondern einfach nur besonders empfindlich. Damit haben sie einen großen Schatz in sich, den sie jedoch manchmal erst ausgraben müssen… Hier der Link zum Presseartikel Mehr sehen. Fein fühlen. Tief denken.

Strukturiertheit

Dez 01

Wie in meinem Beitrag “Zuhören” versprochen, schreibe ich auch diese Woche über eine Stärke von vielen Hochsensiblen: Strukturiertheit. Was heißt Strukturiertheit? Viele Hochsensible sind in hohem Maße in der Lage, eine Problemstellung in exakte, einander eindeutig zuzuordnende Lösungsschritte zu zerlegen. Sie sind auch in der Lage, Maßnahmen und Projekte detailgenau in einzelne Teilmaßnahmen und Teilprojekte zu zerlegen und diesen dann genaue Erledigungszeiten zuzuordnen. Und noch darüber hinaus,

Zuhören

Nov 21

Ich freue mich, dass die Medien sich des Themas Hochsensibilität annehmen. Hier der Link zu einem im September 2017 erschienenen Artikel im online magazin ze.tt. http://ze.tt/bitte-nicht-schubsen-ich-bin-hochsensibel/ Gut 20 Jahre, nachdem Elaine Aaron ihre umfangreichenden Studien und Forschungsergebnisse in den USA veröffentlicht hat, gibt es auch in Deutschland ein breiteres Interesse an dem Thema. Endlich! Ich glaube, eine Gesellschaft braucht alle Talente! Wir brauchen die Hochsensiblen mit ihren Stärken und Fähigkeiten.

Kennen Sie Ihre inneren Antreiber?

Okt 26

Viele Menschen in westlichen Industriegesellschaften haben starke innere Antreiber in sich, die sie immer wieder zu neuen Leistungen anspornen. An sich nichts Schlechtes, möchte man meinen. „Streng Dich an!“ „Mach‘ es allen recht!“ „Sei perfekt!“ und „Mach‘ es perfekt“ „Sei stark!“ „Mach‘ schnell(er)!“ Gerade für hochsensible Menschen, die sehr gewissenhaft und sorgfältig,

Vom Loslassen und Zulassen

Sep 24

Kennen Sie das auch? Sie wollen zur Ruhe kommen, das Smartphone ist ausgestellt und auch der Nachbarjunge übt gerade nicht Schlagzeug. Alles perfekt für ein paar Minuten Pause. Da kommen sie – die Gedanken. Wenn man einen Gedanken nicht denken will, so nimmt er einem das krumm und schleicht sich umso intensiver ein. Funktioniert nicht. Wie wär’s damit?

Gummistiefel statt SUV

Aug 25

Wer möchte nicht die Kreativität, Intuition, Freundschaft und Sinn für Natur in seinem Kind fördern? Origami-Gruppe, Naturforscher-Erlebniswochenende, Kindergeburtstag mit Fallschirmspringen? Nein. Einfacher. Zu Fuß zur Schule. Ohne Smartphone. Denn daraus kann man keine Raumrakete am Wegesrand bauen. Aus Stöcken und Steinen schon. Ohne Autos vor der Schule.

„Da ist ein Bubbel!“

Jul 21

Morgens um 7 Uhr beim Anziehen. Mit der Unterhose hat meine zweijährige Tochter keine Probleme. Erst einen Fuß durch ein Loch stecken, dann den anderen durch das andere Loch und schon lässt sich die Unterhose ganz einfach hochziehen. Wenn es dann auch noch die Lieblingsunterhose mit den roten Punkten drauf ist und das Gummi in der Taille nicht zu eng ist, alles wunderbar. Weiterlesen