Kennen Sie Ihre inneren Antreiber?

Oktober 26, 2017

Viele Menschen in westlichen Industriegesellschaften haben starke innere Antreiber in sich, die sie immer wieder zu neuen Leistungen anspornen.
An sich nichts Schlechtes, möchte man meinen.

„Streng Dich an!“

„Mach‘ es allen recht!“

„Sei perfekt!“ und „Mach‘ es perfekt“

„Sei stark!“

„Mach‘ schnell(er)!“

Gerade für hochsensible Menschen, die sehr gewissenhaft und sorgfältig, oft ehrgeizig und harmoniebedürftig sind, kann der Ansporn jedoch in ein Zuviel des Guten abgleiten.

Da ist es hilfreich, sich zu überlegen, welches der gute Kern in den Antreiber-Sätzen ist.

„Gib‘ Dir Mühe und sei gelassen.“ statt „Streng dich an!“

„Sorge gut für dich selber und dann für andere.“ statt „Mach‘ es allen recht!“

„Mach‘ es gut.“ Statt „Mach‘ es perfekt!“

„Beachte deine Grenzen!“ statt „Sei stark!“

„Nimm‘ Dir die Zeit, die du brauchst.“ statt „Mach‘ schnell(er)!“

 

Nun kann keiner einfach einen Schalter umlegen und schon gelten die neuen Leitsätze. So funktioniert es leider nicht. Wäre so schön einfach.
Aber man kann sich fragen, ob man es vielleicht in manchen Situationen schafft, sich nicht zu sehr antreiben zu lassen.
Welche sind das? Und was hilft mir dabei? Könnte ich das, was ich da einsetze, auch in anderen Situationen einsetzen? Könnte mir jemand aus meiner Umgebung dabei helfen?